Fotoshootings sind Vertrauenssache

„Fotoshootings sind Vertrauenssache“ kann ein dahingesagter, kopierter Werbetext sein oder eine Grundeinstellung für einen Fotografen sein.

Für mich bedeutet dieser Leitsatz eine wichtige Grundlage bei meinen Fotoshootings, nach dem ich mich konsequent richte.

Was bedeutet denn eigentlich, Vertrauen in ein Fotoshooting zu haben resp. Vertrauen in den Fotografen zu haben?

Vertrauen bedeutet …

… dass sich der Fotograf (oder die Fotografin) gut auf das Shooting vorbereitet hat
… dass vor dem Shooting besprochen wird was die Kundin resp. der Kunde für Bilder wünscht, und was nicht
… dass die Kundin oder der Kunde verständliche Anweisungen bekommt, wie man vor der Kamera posiert
… dass das Model nicht angefasst wird, wenn Posen gezeigt werden oder was am Outfit nicht stimmt
… dass der Fotograf die Kundin und den Kunden respektiert und die nötige Distanz hält, insbesondere wenn es um ein Schwangerschaftsshooting oder ein Aktshooting geht
… dass die Bilder in der abgemachten Auflösung ohne Aufpreis abgegeben werden
… dass der Fotograf die Bilder nicht, oder nur für die vertraglich geregelten Zwecke weiter verwendet
… und, und, und …

Es gibt ganz viele Punkte wo man das Vertrauen missbrauchen oder eben respektieren kann.
Leider gibt es immer wieder Fotografen (und auch Fotografinnen) die das Vertrauen von gutgläubigen Kundinnen und Kunden missbrauchen. Und genau darum ist es sehr wichtig, dass man sich eine Fotografin oder einen Fotografen aussucht dem man vertraut.

Im Zweifelsfall empfehle ich ein vorgängiges Telefongespräch oder einen persönlichen Kontakt vor dem Shooting. Wer zum ersten Mal ein Aktshooting macht sollte am besten eine Begleitperson mitnehmen. Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund der gegen eine Begleitperson spricht. Falls sich die Kundin durch die Begleitperson abgelenkt fühlt, kann sich diese ja aus dem Raum entfernen und in der Nähe per Handy erreichbar bleiben.

Es gibt wenige professionelle Fotografinnen und Fotografen die eine Begleitperson grundsätzlich ablehnen. Aber auch in diesen Fällen gibt es keinen Grund, dass eine Begleitperson kurz im Studio herein schaut und per Handy erreichbar bleibt. Im Zweifelsfall lieber ein anderes Angebot suchen. Der Markt ist gross und es gibt genügend seriöse Angebote.

Am Sonntag hatte ich einen privaten Aktshooting – Auftrag wo die Kundin am Schluss bemerkte, dass sie sich sehr wohl gefühlt hatte wärend dem ganzen Shooting. Und das ist für mich eines der wichtigsten Punkte, wenn die Kunden von mir das erwartete Vertrauen erhalten haben. Das ist für mich eines der besten Komplimente die ich bekommen kann.

Das erwähnte Fotoshooting war privat und darum gibt es davon keine Bilder zu sehen.
Dieses Bild stammt von einem anderen Shooting mit Melinda.

Kommentar verfassen