Männerakt – Ein neuer Trend

Vor einiger Zeit schrieb ich einen Bericht über Männer Aktshootings mit dem Titel „Mut zum Männer Aktshooting„.

Tatsächlich meldeten sich darauf bereits einige Männer die den Mut fassten und für ein Männerakt Fotoshooting anfragten. Es ein Trend zu werden, dass sich auch Männer immer mehr von ihrer erotischen Seite zeigen wollen. Die ersten Shootings habe ich bereits durchgeführt und die Kunden zeigten sich erfreut von den Fotos.

Was für Aufnahmen lassen Männer von sich machen? Hier gibt es einen grossen Unterschied zu den weiblichen Akten. Männer wollen hauptsächlich Low Key Bilder in Schwarzweiss oder in Sepiatonung. Das ist auch meine Empfehlung für den Einstieg. Zudem wünschen sich Männer, wenn Sie denn mal im Fotostudio sind, gerne auch ein paar gewagte und freizügige Bilder von sich.

Die Bilder enthalten meistens noch Elemente wie Ketten, Seile, Handschellen usw. Das ist relativ einfach zu verstehen, denn was haben die Männer schon für erotische Wäsche in ihren Kleiderschränken? Die Auswahl ist da in der Regel doch recht eingeschränkt. Also kommen zusätzlichen Requisiten ins Spiel. Da Blumen nicht so passen, genauso wenig wie flatternde Tücher werden eher ‚harte‘, ‚grobe‘ Objekte ins Bild gebracht um damit den Männlichen Part zu untermalen.

Bei sehr muskulösen Männern kann man durchaus auch klassische Aktposen ausprobieren. So im Stile von griechischen Statuen. Ist der Körperaufbau nicht so muskulös oder dominiert der Bauch das Bild muss man etwas kreativer werden. Liegeposen, Nahaufnahmen vom Po oder der Rückenpartie usw.

Aktuell habe ich noch wenig Bilder, die ich öffentlich zeigen darf. Zur Erinnerung, ich zeige hier nur Bilder von Fotoshootings, wo ein Model Vertrag mit den entsprechenden Rechten unterschrieben wurde.

Es wird aber in den nächsten Monaten sicher noch das eine oder andere männliche Aktbild dazu kommen.

Bei Interesse freue ich mich auf eine unverbindliche Anfrage für ein Männer Aktshooting >>>

 

Fotoshootings sind Vertrauenssache

„Fotoshootings sind Vertrauenssache“ kann ein dahingesagter, kopierter Werbetext sein oder eine Grundeinstellung für einen Fotografen sein.

Für mich bedeutet dieser Leitsatz eine wichtige Grundlage bei meinen Fotoshootings, nach dem ich mich konsequent richte.

Was bedeutet denn eigentlich, Vertrauen in ein Fotoshooting zu haben resp. Vertrauen in den Fotografen zu haben?

Vertrauen bedeutet …

… dass sich der Fotograf (oder die Fotografin) gut auf das Shooting vorbereitet hat
… dass vor dem Shooting besprochen wird was die Kundin resp. der Kunde für Bilder wünscht, und was nicht
… dass die Kundin oder der Kunde verständliche Anweisungen bekommt, wie man vor der Kamera posiert
… dass das Model nicht angefasst wird, wenn Posen gezeigt werden oder was am Outfit nicht stimmt
… dass der Fotograf die Kundin und den Kunden respektiert und die nötige Distanz hält, insbesondere wenn es um ein Schwangerschaftsshooting oder ein Aktshooting geht
… dass die Bilder in der abgemachten Auflösung ohne Aufpreis abgegeben werden
… dass der Fotograf die Bilder nicht, oder nur für die vertraglich geregelten Zwecke weiter verwendet
… und, und, und …

Es gibt ganz viele Punkte wo man das Vertrauen missbrauchen oder eben respektieren kann.
Leider gibt es immer wieder Fotografen (und auch Fotografinnen) die das Vertrauen von gutgläubigen Kundinnen und Kunden missbrauchen. Und genau darum ist es sehr wichtig, dass man sich eine Fotografin oder einen Fotografen aussucht dem man vertraut.

Im Zweifelsfall empfehle ich ein vorgängiges Telefongespräch oder einen persönlichen Kontakt vor dem Shooting. Wer zum ersten Mal ein Aktshooting macht sollte am besten eine Begleitperson mitnehmen. Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund der gegen eine Begleitperson spricht. Falls sich die Kundin durch die Begleitperson abgelenkt fühlt, kann sich diese ja aus dem Raum entfernen und in der Nähe per Handy erreichbar bleiben.

Es gibt wenige professionelle Fotografinnen und Fotografen die eine Begleitperson grundsätzlich ablehnen. Aber auch in diesen Fällen gibt es keinen Grund, dass eine Begleitperson kurz im Studio herein schaut und per Handy erreichbar bleibt. Im Zweifelsfall lieber ein anderes Angebot suchen. Der Markt ist gross und es gibt genügend seriöse Angebote.

Am Sonntag hatte ich einen privaten Aktshooting – Auftrag wo die Kundin am Schluss bemerkte, dass sie sich sehr wohl gefühlt hatte wärend dem ganzen Shooting. Und das ist für mich eines der wichtigsten Punkte, wenn die Kunden von mir das erwartete Vertrauen erhalten haben. Das ist für mich eines der besten Komplimente die ich bekommen kann.

Das erwähnte Fotoshooting war privat und darum gibt es davon keine Bilder zu sehen.
Dieses Bild stammt von einem anderen Shooting mit Melinda.

Körperdetail – Busen und Brustwarze

Dieses Bild entstand bei einem meiner ersten Auftragsshootings.

Bei der Vorbereitung teilte mir die Kundin mit, dass sie vor allem Aufnahmen von Körperdetails wünscht.
Als wir uns zum vereinbarten Termin trafen erklärte mir die Frau, dass sie nur Bilder von ihrer Brust haben möchte.

Zuerst war ich etwas erschrocken. Wie kann man ein ganzes Fotoshooting praktisch nur von dem Busen einer Frau durchführen.
Trozdem machte ich mich an die Arbeit. Aufgaben die nicht einfach zum lösen sind forden mich heraus.

Schlussendlich führe ich tatsächlich ein ganzes Fotoshooting über den Busen meiner Kundin durch.

Dies ist eines der Endergebnisse welches ich hier Euch zeigen darf.
Die Kundin war mit den Aufnahmen zufrieden und ich war um eine Erfahrung reicher.

Makroaufnahme vom Busen mit Schwerpunkt Brustwarze:

Fotoshooting mit Mutter und Kleinkind

Ein wunderbarer Zeitpunkt zum fotografieren ist wenige Wochen oder Monate nachdem ein Kind auf die Welt gekommen ist. So machte es auch Nicola mit der kleinen Lina.

Bei einem Fotoshooting mit der Mutter und ihrem Kind ist es wichtig, dass die Mutter ganz entspannt ist. Denn so ist auch das Kind ruhig und entspannt. Sollte es trotzdem weinen einfach eine Pause machen und warten. Wenn es beim Shooting zuviel Druck gibt baut sich nur eine Spannung auf und es wird schwierig, tolle Aufnahmen zu machen. Das gilt übrigens generell bei der Kinderfotografie.

Solche Aufnahmen kann man auch sehr gut als Akt oder Teilakt machen. In diesem Alter ist das auch bei einem kleinen Kind unproblematisch und verantwortbar.

Hier ein Shooting mit Nicola und Lina. Die Kleine machte gerade mal kurz auf Superman. Bei solchen Shootings entstehen die Bilder eher aus dem Zufall heraus. Man sollte keine zu grossen Experimente machen und das Kind zu gewissen ‚Posen‘ zwingen. Es soll spielerisch sein und die Bilder sollen ja die Harmonie zwischen dem Kind und der Mutter wiedergeben.

Verdeckter Akt – Mutter und Kind: Nicola und Lina

The Look of Switzerland – Das Voting läuft immer noch

Hey Leute, der Wettbewerb „The Look of Switzerland“ läuft immer noch.
Falls Euch dieses Bild gefällt, dann votet bitte auf der Wettbewerbsseite für mich.

Diese Aufnahme entstand um ca. 19 Uhr. Es ist eine der letzten Aufnahmen von ca. 320 Bildern, die wir in rund drei Stunden machten.
Eigentlich war der Generator Schuld, dass wir zu diesem Zeitpunkt das Shooting beendeten. Denn der hatte keinen Power mehr und so war es unmöglich noch weitere Aufnahmen zu machen. Das runde Licht wurde mit einem Elinchrom RX600 Studioblitz mit dem neu beschafften Elinchrom Mini Spot Aufsatz erzeugt. Über den Spot werde ich noch detailliert berichten. Trotz des tollen Effektes hier auf diesem Bild bin ich mit dem sehr teuren Zubehör extrem unzufrieden.

Das Voting läuft noch bis am 16. Mai. 2011. Hier geht es zum Voting >>>

Angi in einer Unterführung in Kloten in der Nähe des Flughafen Kloten.